Artikelformat

Vatertag

24 Kommentare

Hier in Bielefeld haben wir sogar eine kleine Stadtautobahn. Die führt mich aus der Innenstadt direkt auf die A33 Richtung Paderborn. Ich bin ein Frühaufsteher und heute auch wieder um 5 Uhr vor dem Weckerklingeln wachgeworden. Nach einem 5km Lauf durch das noch schlafende Bielefeld, sitze ich nun in meinem aktuellen Testwagen, einem Porsche 911 Carrera 4 GTS. Der Tempomat ist auf 100 km/h gesetzt, denn auf der kurzen Stadtautobahn wird in der Regel lustig geblitzt. Mein Augenmerk richtet sich aber auch ganz und gar auf die Motor-Temperaturanzeige. Die will und will nicht steigen. Erst kurz vor der Auffahrt zur A33 bewegt sich der Zeiger in Richtung Betriebstemperatur. Gerade richtig. Meine rechte Hand gleitet frohlockend über die Mittelkonsole und findet den Schalter mit der Beschriftung Sport Plus. Mit diesem einen Klick verstellt sich das Fahrwerk und auch die Auspuffklappensteuerung wird aktiviert. Der 3.8 Liter Heckmotor brüllt geradezu erwartungsfroh auf, als ich unter der Unterführung das erste Mal das Gaspedal ein wenig tiefer durchdrücke.

Am Ende des provisorischen Beschleunigungsstreifen drücke ich das Gaspedal dann bis zum Boden durch. 430 PS beschleunigen spielend leicht die 1.545 kg Kampfgewicht des Zuffenhauseners. Das maximale Drehmoment von 440 Nm wird sowohl an die Hinterachse, als auch an die Vorderachse weitergegeben. Auf Wunsch, und es ist mein Wunsch, wird die Verteilung in einem der 5 Rundinstrumente angezeigt. Die Nadel des Tachometers dreht sich konstant schnell in dem Rundinstrument. Am Anfang meiner Teststrecke überhole ich noch zwei verwaiste Fahrzeuge, der Rest der Autobahn ist frei. Ich mag die Autobahn an einem frühen Feiertagsmorgen. Bis 250 km/h beschleunigt der Porsche als gäbe es nichts leichteres auf der Welt, bei 280 km/h nehme ich den Fuss vom Gas. Das ist der Vorteil am Älterwerden. Ich muss nicht mehr alles mitnehmen. Ich muss die Höchstgeschwindigkeit von 304 km/h nicht auf Krampf erreichen. Vielmehr fasziniert es mich, wie einfach und problemlos sich der GTS bei dieser Geschwindigkeit in der langgezogenen Kurve hält.

Von der A33 auf die A2 in Richtung Hannover, aber dann gleich wieder die nächste Abfahrt raus. Auf dem Rückweg lasse ich es ruhiger angehen. Ich hatte meinen Speed-Kick. Um im Porsche richtig Spass zu haben, musst Du nicht schnell fahren. Aber ich mag die Geschwindigkeit. Über die ansatzweise kurvige (davon haben wir in Bielefeld leider nicht besonders viele) Landstrasse L788 durch den Ausläufer des Teutoburger Waldes geht es zurück in Richtung Büro. Wie ein Brett liegt der 911er auf der Strasse, selbst in den engeren, schnell durchfahrenen Kurven. Unfassbar, wie einfach sich dieser Sportwagen fahren lässt. Die Klangkomposition aus Motor und Klappensteuerung trägt ihr Bestes dazu bei, dass sich mein Körper nicht so recht zwischen grenzdebilen Grinsen und Gänsehautbildung entscheiden kann. Also eben beides. Die letzten beiden Kilometer durch die Stadt reichen auch noch, um mich und auch den Porsche wieder ins Hier und Jetzt zurück zu holen.

Ich bin jetzt mal arbeiten, mein Vatertag war kurz aber wunderbar.

24 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.