Artikelformat

Traumauto: 2015 Mercedes-Benz CLA 250 4MATIC Shooting Brake OrangeArt Edition (X117)

6 Kommentare

In Detroit habe ich vor ein paar Tagen nun endlich mein aktuelles „realistisches“ Traumauto ansehen können. Ich mache ja kein Geheimnis daraus, dass ich ein kleiner Mercedes-Fanboy bin. Auch bin ich nie müde geworden, allen die mir zugehört haben zu erzählen, wie toll ich doch den Mercedes-Benz CLA finde. Allerdings hatte der Wagen immer für mich das Problem, dass im Fond Erwachsene nur mit größeren Komforteinbussen sitzen können. Je größer die Person, umso weniger Kopffreiheit. Geschuldet ist dies natürlich der Bauform. Für mich war das auf jeden Fall der Grund, warum ich nicht jeden Tag mobile.de und autoscout24.de nach entsprechenden Angeboten durchforste. Nun hat Mercedes in Detroit noch einmal die Kombi-Version des CLA vorgestellt, den Mercedes-Benz CLA Shooting Brake (X117). Ich habe mich sofort in den Fond gesetzt. Top, da kann man als Erwachsener jetzt auch ohne Buckel sitzen. Die Verkaufsfreigabe ist auch schon da, was nichts anderes heisst, als dass man den Wagen jetzt konfigurieren und bestellen kann. Ausgeliefert wird dann im März 2015. Also, ran an den Mercedes-Konfigurator:

mercedes-cla-shooting-brake-konfiguration

Mit dem kleinsten Benziner kostet der CLA 180 Shooting Brake in der Basis 29.809,50 Euro. Ich bin in der Vergangenheit sowohl die A-Klasse, als auch den CLA wie auch den GLA in diversen Motorisierungen gefahren. Wenn ich mir den Wagen als wirklich kaufen würde, dann nur als Benziner mit dem 211 PS Aggregat. Der 177 PS Diesel (220 CDI oder nach der neuen Mercedes-Namensgebung 220d) würde auch noch gehen, aber den CL(A) 250 fand ich doch noch einen Tucken spritziger. Zudem würde ich auf den Allrad-Antrieb 4MATIC nicht verzichten wollen, nachdem ich in Frankreich den CLA mal mit mal ohne gefahren bin. Mit 4MATIC macht mir einfach mehr Spass, weil man schneller durch die Kurven kann, wenn man denn will und dann noch die Winter-Sicherheitsreserve hat. Schwupps, sind wir bei einem Basispreis von 41.947,50 Euro für einen CLA 250 4MATIC Shooting Brake. Mal eben 12.000 Euro mehr. Naja.

Zum Verkaufsstart limitiert bietet Mercedes eine Sonderedition mit dem Namen OrangeArt Edition. Ganz zufällig ist Orange meine Lieblingsfarbe. Insbesondere in Verbindung mit Grau. Da spricht mich das Sondermodell wirklich an, innen wie aussen findet man orangene Akzente. Haben will! Um überhaupt diese Edition wählen zu können, muss ich im Konfigurator erstmal die Ausstattungslinie „AMG Line“ auswählen. Bräuchte ich so nicht, kostet nämlich auch mal eben 2.558,50 Euro Aufpreis. Im nächsten Schritt kann ich dann die OrangeArt Edition auswählen, dabei werden mir die 2.558,50 Euro auch wieder gutgeschrieben, das nenne ich mal Tücken des Konfigurators. Stattdessen bezahle ich das Paket mit einem Obolus von 6.509,30 Euro. Bäm! Dafür sind da dann auch schon allerlei andere Pakete inkludiert.

Aber weiter in der Konfiguration zu meinem Traumauto. Fahrersitz elektrisch einstellbar mit Memory-Funktion (374,85 Euro) muss ich auf jeden Fall haben, denn ich fahre das Auto ja nicht alleine. Und nach dem Motto „Gleiches Recht für alle“ dazu dann auch Beifahrersitz elektrisch einstellbar mit Memory-Funktion (309,40 Euro). Zu Orange mag ich am Liebsten grau, also mal fix die Lackierung geändert auf mountaingrau metallic (761,60 Euro). Den
Wegfall Typkennzeichen auf Heckdeckel gibt es umsonst, ist für mich ein Muss, denn wer will schon einen halben Roman auf der Heckklappe haben.

Ein ziemlicher Batzen Geld geht für das Infotainment-System drauf: COMAND Online (3.510,50 Euro). In meinem Traumauto hätte ich das aber gerne, weil ich das System einfach in den letzten 3 Jahren schätzen gelernt habe und es einfach sehr gut funktioniert. Zudem sieht der CLA meines Erachtens ohne das große 8″ Display im Innnenraum einfach nur so schick aus. Das Display kann man zwar auch separat bestellen, aber wie gesagt, dass COMAND Online überzeugt mich einfach komplett. Dazu dann noch selbstredend das Harman Kardon® Logic7® Surround-Soundsystem (815,15 Euro), weil sich die Serienboxen nur halb so gut anhören, wenn man die Musik mal aufdreht und ich halt gerne Musik höre.

Für mich persönlich ist die DISTRONIC PLUS (1.023,40 Euro) aus einem Mercedes auch nicht wegzudenken. Der adaptive Tempomat ist zudem für mich ein Führerschein-Behalte-Assistent. Muss ich haben. Ebenso wie die Rückfahrkamera (374,85 Euro). Sicherlich kann ich auch ohne Einparken, aber mit der Kamera geht es einfacher und zudem kann man auf den Milimeter genau einparken. Ich würde mir nie ein Auto ohne kaufen. Mit dem steigenden Alter merke ich, dass ich nachts gar nicht genug Licht bekommen kann, also rein ins Auto mit dem Intelligent Light System (660,45 Euro), zumal ich damit dann den Adaptiver Fernlicht-Assistent (119,00 Euro) nutzen kann und den finde ich mehr als sinnvoll bei Nachtfahrten. In Sachen Sicherheit möchte ich auch nicht auf das Spur-Paket (928,20 Euro) verzichten, was Totwinkelwarner und einen (passiven) Spurhalte-Assistenten beinhaltet.

Nicht zwingend wichtig, aber doch angenehm zur Komfortsteigerung und zudem ohne allzu teurer Aufpreis, ist für mich das Klimakomfort-Paket (630,70 Euro). Gleiches gilt für das Ablage-Paket (196,35 Euro), man kann doch gar nicht genug Staufächer haben im Auto und die Armlehne im Fond (196,35 Euro) hilft als Raumteiler für einen Hauch mehr Ruhe auf der Rücksitzbank. Dazu hätte ich auch noch gerne die KEYLESS-GO Start-Funktion (178,50 Euro), damit das lästige Schlüsseleinfädeln beim Starten wegfällt.

Die einzigen echten Streichposten wären für mich das Panorama-Schiebedach (1.118,60 Euro), was ich aber doch gerne hätte, wie auch die Ambientebeleuchtung (142,80 Euro), die auch eigentlich über ist, ich aber als kleine Mood-Spielerei mag. Ein Mercedes Stern beleuchtet, Dekorteil (191,00 Euro) braucht auch kein Mensch, aber wenns doch mein Traumwagen ist, dann hätte ich den auch gerne.

So. Ausgeträumt bei einem Kaufpreis von 59.988,50 Euro (Wer sich meine Konfiguration ansehen will, Daimler unterstützt jetzt eine Online-Code. Auf der Mercedes-Seite ganz nach unten scollen und auf das QR-Code-Symbol klicken: M2161657). Rawetter. Am Ende des Tages reden wir beim CLA immer noch über einen Kompaktwagen. Als Golf-Klasse. Wenn auch in richtig schick und als Premium-Modell. Aber dann kauft man mit einem 2015 Mercedes-Benz CLA 250 4MATIC Shooting Brake OrangeArt Edition (X117) auch keinen Rennwagen. Für die Beschleunigung von 0-100 km/h benötigt mein Traumauto immerhin noch 6,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 240 km/h. Den NEFZ-Verbrauch gibt Mercedes mit 6,6 l/100 km an – im Stadtverkehr allein, sollte man mit 8,6 l/100 km rechnen.

mercedes-cla-shooting-brake-werte

Nur mal als Vergleich, auch wenn der natürlich ein wenig hakt. SEAT bringt heuer die Sportversion des Leon Kombis auf den Markt. Der SEAT Leon ST Cupra 280 kostet mit dem DSG in der Basis 35.560 Euro. Von 0 auf 100 km/h ist er mit 6 Sekunden einen Tuck schneller, mit 250 km/h Vmax gilt das auch für die Höchstgeschwindigkeit. Zudem soll er mit 6.7 Litern auch nur unwesentlich mehr verbrauchen. Dafür hat er keinen Allradantrieb. Und nein, den Leon ST finde ich nicht ganz so schön, wie „meinen“ CLA Shooting Brake, aber er ist auch weit entfernt von hässlich.

Manno. Fast 60.000 Euro. Träum weiter, Jan.

Mehr Fotos von dem Auto, was ich in Detroit fotografiert habe, gibt es drüben bei Auto..Geil.

6 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.