Artikelformat

#MBQualityTime – wie Mercedes Familienzeit interpretiert

4 Kommentare

Auf der CES 2015 in Las Vegas hatte Mercedes seine neuste Studie, den Mercedes F015 mit dem Beinamen „Luxury in motion“, vorgestellt. Ich persönlich fand die Studie eigentlich sehr ansprechend, wenn ich mir den Namen mit F0815 immer falsch merke. Dass der F 015 nicht so wirklich die gute Presse bekommen hat, wie man sich das Mercedes gedacht hat, liegt wohl an diversen Detailfehlern. So zeigt sich schon im vom Mercedes bereit gestellten Video-Footage-Material, dass man in dem Konzeptfahrzeug zwar die Sitze in eine Konferenzstellung bringen kann, dann die Konferenz-Teilnehmer aber schon arg ihre Knie anwinkeln müssen. Und das bei einem Fahrzeug, welches die Langversion der aktuellen S-Klasse-Generation überragt. Nun soll der Mercedes-Benz F 015 als Leuchtturmbeispiel für die Anstrengungen von Mercedes im Bereich des autonomen Fahrens strahlen. Um dies zu belegen, hatte man ja auch jüngst Journalisten wie auch Blogger und Youtuber nach Los Angeles eingeladen, damit sie sich von den Eigenschaften des F015 auf einem abgesperrten Flugfeld überzeugen konnten. Ich selbst hatte damals aus persönlichen Gründen leider nicht die Einladung wahrnehmen können, bin aber dafür mit dem pilotierten Audi zumindest mal ein Stück auf der nicht abgesperrten Autobahn A8 gefahren worden.

Nun hat Mercedes vor ein paar Tagen eine neuen Werbeclip gelauncht, in dem der Mercedes-Benz F 015 eine tragende Rolle spielt. Er malt jetzt keine Zebrastreifen mehr per Laserlicht auf den Asphalt, sondern bringt Vater und Sohn wohl ohne Anstrengungen von A nach B. Bei Facebook hat man auch ein paar tausend Euro in die Hand genommen, um die Kampagne medial zu bewerben. Das liest sich dann so „The Mercedes-Benz F 015 turns your car time into quality time. As the car drives autonomously, you can spend your time for yourself – and your loved ones. ‪#‎MBQualityTime‬“

Als bekennender Fan der Marke Mercedes, der Mercedes-Produkte und auch der Mercedes-Werbung schmelze ich dann auch in den ersten Sekunden dahin. Seichte Fahrstuhlmusik. Wunderschöne Bilder. Vater hebt sein Kind ins Auto. Das Kind ist glücklich. Die Welt ist gut. Rotznäsige Skater schauen verträumt dem futuristischen Fahrzeug nach. Die Welt könnte nicht schöner sein.

Bis dann das Bild in Sekunde 25 mich wie ein über Vinyl kratzender Tonabnehmer aus meinem kleinen Tagtraum reisst. #‎MBQualityTime‬ heisst für Mercedes, dass das Balg im Auto sitzt und glücklich und wohl vor allem still ist, damit der Vater schön an seinem iPad arbeiten kann, um dann später erschöpft einzuschlafen? Nun ja. Klar, für Kapla-Steine ist ja auch nicht genug Platz. Dennoch finde ich die Interpretation von #‎MBQualityTime durchaus zweifelhaft. Das Beste oder nichts. In diesem Fall war es wohl eher nichts.

4 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.